Güterzüge Wien – Kiew

sattelauflieger kiewNichtkranbare Sattelauflieger werden für den Schienentransport nach Kiew vorbereitet (Foto: RCG). Die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) bindet in Zusammenarbeit mit der Ukrainischen Staatsbahn (UZ) die Ukraine an ihr intermodales Netzwerk TransNET an. Der Testzug fuhr Ende September von Kiew zum Rail Cargo Terminal BILK in Ungarn und beförderte erfolgreich nicht kranbare Sattelauflieger mit Baustoffen auf der Schiene. Es ist nicht nur ein Plus für die Umwelt, sondern entlastet auch die aktuell angespannte Situation hinsichtlich Lkw-Fahrermangel in der Ukraine.

Möglich macht das die Umschlagund Transport-Technologie r2L, die der Waggonvermieter VTG gemeinsam mit der VEGA International entwickelt hat. Bei der r2L-Lösung handelt es sich um eine Plattform, die mit Terminalkränen oder Reach-Stackern vertikal in und aus einem Doppeltaschenwagen gehoben werden kann.

Mit dieser Verbindung zwischen Kiew und Wien mit Halt in Budapest wird eine erste regelmäßige, hochfrequente intermodale Verbindung zwischen der Ukraine und den zahlreichen Hubs in Zentraleuropa angeboten. Aber auch abseits des Intermodalverkehrs fließt der Güterverkehr zwischen der Ukraine und der EU. Nach wie vor transportiert die RCG monatlich 150 000 t ukrainisches Getreide in Richtung EU und trägt damit wesentlich zur globalen Versorgungssicherheit bei.