Ein Neuanfang (eb 1-2 | 2018)

Als uns im Oktober 2017 durch die ITM InnoTech Medien GmbH mitgeteilt wurde, dass die Zeitschrift eb - Elektrische Bahnen durch den Verlag nicht mehr weitergeführt werden soll und ein sofortiger Verkauf beschlossene Sache sei, kam das für die Gremien der Zeitschrift überraschend. In einer Sonderberatung haben sich die Herausgeber darüber verständigt, dass sie einem Verkauf der Zeitschrift nicht passiv zusehen werden.
Dass die Rechte an der Zeitschrift nun vom Georg-Siemens-Verlag erworben worden sind, ist für die eb ein Glücksgriff.
In vielen Telefonaten und einigen Treffen mit dem Geschäftsführer des Georg-Siemens-Verlags, André Plambeck, haben die Herausgeber eine mögliche Zusammenarbeit eingehend diskutiert und erörtert. Dabei konnten viele Gemeinsamkeiten, was Auffassungen zu Inhalt, Ausrichtung und Qualität einer hochwertigen wissenschaftlich-technischen Fachzeitschrift betrifft, festgestellt werden. Zumal sich im Portfolio des Georg-Siemens-Verlags eine weitere hochanerkannte Eisenbahnfachzeitschrift, die ZEVrail, befindet, zu der die eb eine hervorragende Erweiterung darstellt.
Ganz besonders erfreulich ist, dass sich sowohl der bis Juli 2017 verantwortliche Chefredakteur Dr. Steffen Röhlig als auch die Redakteure für eine weitere Mitarbeit bereit erklärt haben. Dass ein Doppelheft 1-2 /2018 erscheinen kann, ist vor allem auf die professionelle und engagierte Arbeit der Autoren, der alten und neuen Redaktion und nicht zuletzt auf die Unterstützung der langjährigen Leiterin des Redaktionsbüros Ursula Grosch zurück zu führen. Dafür gebührt ihnen Dank und uneingeschränkte Anerkennung. Zahlreiche Autoren und Leser haben sich dahingehend geäußert, dass ihnen eine eb mit qualitativ hochwertigen und gut aufbereiteten Beiträgen wichtig ist. Diesem Anspruch soll die eb wieder gerecht werden.
Natürlich werden die Herausgeber gemeinsam mit dem Verlag an der weiteren Ausrichtung und Gestaltung der Zeitschrift arbeiten müssen. Das schließt auch die Weiterentwicklung der Gremien wie Herausgeber, Beiräte und Redaktion mit ein. Die Herausgeber sind überzeugt davon,  dass die eb auch in Zukunft eine moderne, interessante, hochqualitative, informative Zeitschrift und für die Leser ein unverzichtbarer Begleiter sein wird.

Thomas Groh
Federführender Herausgeber

Willkommen im Georg Siemens Verlag

Wir freuen uns, die Leserinnen und Leser der eb beim Georg Siemens Verlag begrüßen zu können.

Wir sehen es als große Chance an, diese angesehene und traditionsreiche Fachzeitschrift übernehmen zu können.

Die Übernahme der eb verstehen wir zugleich als Bekenntnis zu Fachzeitschriften mit hoher Qualität. Mit ungefilterten Informationen werden wir täglich überschwemmt. Gerade deshalb hat eine Zeitschrift mit sorgfältig ausgewählten und überarbeiteten Fachbeiträgen eine unersetzliche Bedeutung.
Die eb ist ein Premium-Produkt mit einem besonderen Profil und bleibt selbstverständlich als eigenständige Zeitschrift bestehen.
Die Übernahme der eb war aus Sicht des Georg Siemens Verlags nur unter der Voraussetzung sinnvoll, dass die Redaktion unter der Führung ihres Chefredakteurs Dr. Steffen Röhlig erhalten bleibt und damit die inhaltliche Qualität der Zeitschrift garantiert ist.
Zugleich verfügt die eb unter Federführung von Thomas Groh über einen sehr engagierten und gut vernetzten Herausgeberkreis und einen aktiven Beirat. Sie alle sorgen dafür, dass die eb die Beiträge liefern kann, die interessant und praxisrelevant sind.

Gemeinsam mit den Herausgebern, der Redaktion und dem Beirat wird der Verlag die eb fortführen und wo es angebracht ist behutsam weiterentwickeln.

Wir freuen uns auf eine spannende Zukunft.

André Plambeck
Geschäftsführer

Zum Seitenanfang