Fertigungsprobleme beim ICE 4

In einer gemeinsamen Stellungnahme teilten Siemens Mobility und Bombardier Transportation am 4.  April 2019 mit, dass Bombardier im Rahmen des Qualitätsmanagements festgestellt hat, dass vereinzelt Schweißnähte an ICE 4-Wagen-kästen nicht wie vorgeschrieben ausgeführt wurden. Diese Abweichung ist nicht sicherheitsrelevant.

Alle jetzt in der Produktion befindlichen Wagenkästen entsprechen den Qualitätsanfor
derungen. Das Eisenbahnbundesamt (EBA) wurde proaktiv seitens Siemens Mobility und Bombardier Transportation informiert.

Die DB hat die Hersteller aufgefordert, alle betroffenen Fahrzeuge im Rahmen der Gewährleistung auszubessern. Bombardier erarbeitet gemeinsam mit Siemens, der DB und
dem EBA an einer Lösung der Situation. Es ergeben sich keine Auswirkungen auf die im Einsatz befindlichen Züge.

Bis zum Vorliegen detaillierter Erkenntnisse wird die DB keine ICE 4-Züge vom Hersteller abnehmen.

Der Lieferanteil von Bombardier Transportation liegt bei 30 % und umfasst die Lieferung aller
lackierten Rohbauwagenkästen, der innengelagerten Laufdrehgestelle sowie den kompletten Ausbau von drei Wagentypen, darunter die Endwagen.

Zum Seitenanfang