Erweiterung der russischen Hochgeschwindigkeitsflotte

Velaro RUS mit geöffneter Bugklappe; man beachte die automatische Mittelpufferkupplung SA-3 (Foto: Siemens).

Größer auf Foto klicken!

Erweiterung der russischen Hochgeschwindigkeitsflotte

Seit 2006 beziehungsweise 2011 verkehren 16 Hochgeschwindig­keitszüge vom Typ Velaro RUS auf der 650 km langen Strecke Mos­kau – Sankt Peterburg und legten insgesamt 50 Mio. km zurück. Die steigende Nachfrage veran­lasste die Russischen Eisenbahnen (РЖД) weitere 13 Triebzüge Velaro RUS für 1,1 Mrd. EUR bei Sie­mens Mobility und Ural Locomo­tives, einem Joint Venture der Sinara Group und der Siemens AG, zu bestellen. Der Vertrag, den man am Rande des Sankt Petersburg International Econo­mic Forum (SPIEF) unterzeichne­te, beinhaltet auch die Instand­haltung der Züge für eine Dauer von 30 Jahren im vorhandenen Siemens­Mobility­Depot in Sankt Petersburg.

Die zehnteiligen Velaro-­Züge, in Russland САПСАН – im Deut­schen Wanderfalke – genannt, besitzen 8 000 kW Stundenleis­tung und sind für 250 km/h Höchstgeschwindigkeit bei Tem­peraturen von ­40 bis +40 °C zugelassen. Das russische Licht­raumprofil ermöglicht gegenüber dem ICE 3 um 30 cm breitere Wagenkästen, die insgesamt Raum für 550 Sitzplätze bieten.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.