Brennstoffzellenantrieb auf Erfolgskurs

Die zwei weltweit ersten Brennstoffzellentriebzüge Coradia iLint von Alstom (Salzgitter) im planmäßigen Personenverkehr haben von September 2018 bis Januar 2019 bei der Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser (evb) in den Relationen Cuxhaven – Bremerhaven – Bremervörde – Buxtehude störungsfreien Betrieb gemacht. Dazu sollen ab 2021 weitere 14 von der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) Niedersachsen bestellte zweiteilige Züge kommen [1; 2].  In der aktuellen Erprobungs- und Einführungsphase obliegt die Instandhaltung dem Hersteller, der diese auch für die Serienzüge 30 Jahre lang vertraglich übernommen hat; ob und wie er die evb dabei einbinden wird, ist noch offen. Der Hersteller hat schon Anfragen aus anderen Bundesländern bekommen und dazu einen der Züge im Januar und Februar 2019 in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen, Berlin und Brandenburg vorgeführt. Interesse ist auch aus Niederlande, England, Russland, Kanada und Japan gekommen. – Voraussichtlich im 2. Quartal 2019 wird über die Beschaffung von 26 Brennstoffzellentriebzügen für die Hessische Landesbahn (HLB) entschieden, die mit einem neuen Verkehrsvertrag ab Ende 2022 in deren Taunusnetz fahren sollen [1].

Quellen: HAZ, evb, Alstom, RMV

[1] Be: Weltpremiere für Brennstoffzellenzüge. In: Elektrische Bahnen 116 (2018), H. 4-5, S. 116–118.
[2 NN: Coradia iLint-Triebzug mit Energie aus Brennstoffzellen. In: Elektrische Bahnen 116 (2018), H. 10, S. 350–353.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.