Abraumtransporte als Energiequelle

Beim Bau des neuen Kraftwerks Ritom an der Gotthard-Südrampe nahe dem Bahnhof Ambri-Piotta [1] fallen etwa 0,35 Mio. t Aushub- und Ausbruchmaterial an, die nicht vor Ort verwendet werden können. Diese Massen fährt SBB Cargo mit Ganzzügen über den Gotthard-Scheiteltunnel und die Nordrampe hinunter zum Bahnhof Flüelen an der Südostspitze des Vierwaldstättersees (Urnersee). Von dort werden sie mit Lastschiffen zum Südwestufer des Sees (Alpnachersee) transportiert, wo sie neue ökologisch wertvolle Flachwasserzonen und
Flachmoore schaffen sowie Teil eines Hochwasserschutzprojektes werden sollen. Die Züge bestehen aus 15 vierachsigen offenen Kippwagen mit Schwerkraftentladung, befördern jeweils 870 t netto, sind brutto rund 1 200 t schwer und bespannt mit je einer Lokomotive Re 620 (Re 6/6) und einer Re 420 oder 430 (Re 4/4 II oder III) in Vielfachtraktion. Bis zum voraussichtlichen Ende der Arbeiten im Frühjahr 2022 werden also total 400 solcher Züge in mehreren Kampagnen zu fahren sein; eine solche lief beispielsweise im Mai 2020 mit 40 Zügen zur Abfuhr des Aushubs für das neu einzurichtende, 0,1 Mio. m3 große Ausgleichsbecken. Anders als beim Transitgüterverkehr, wo die potenzielle Energie von Fahrzeug- und Ladegutmassen bei der Bergfahrt erst induziert wird, bietet hier die Natur gratis einige hundert MWh an Lageenergie. Bei der 100-jährigen SBB-Rekuperierkultur (Bild  7 in [2]) läge es nahe, davon möglichst viel abzuschöpfen, in das 15-kV-Fahrleitungsnetz zu speisen und dadurch Energiebereitstellung für andere Traktionsaufgaben im Netz zu substituieren. Leider ist dieses Potenzial nur teilweise nutzbar: Die extreme Streckentrassierung mit ihren engen Gleisbögen erlaubt nur so viel Druckkraft auf den Seitenpuffern hinter den – sich natürlich selbst elektrisch bremsenden – Lokomotiven, dass der Rückgewinn im Tages- oder Wochensaldo für den Herauftransport der Leerzüge und die Umwandlungsverluste reicht. – Beim kommenden Bau der zweiten Röhre des Gotthard-Straßentunnels werden 6,3 Mio. t Ausbruchmaterial anfallen. Davon sollen etwa 2,8 Mio. t Gestein für die Verbesserung und Renaturierung der Flachwasserzone im Urnersee verwendet werden, die gleichfalls mit SBB Cargo schon vom Bahnhof Göschenen abfahren sollen.

[1] Be: Kraftwerk Ritom. In: Elektrische Bahnen 118 (2020), H. 10, S. 376–377.
[2] Be: 100 Jahre Elektrotraktion am Gotthard. In: Elektrische Bahnen 118 (2020), H.  7-8, S.  308–312.

Zum Seitenanfang