Energieeffizienz für Stadtbahn und Elektrobusse in Hannover

Energieeffizienz für Stadtbahn und Elektrobusse in Hannover (Grafik: Alstom).

Größer auf Foto klicken!

Energieeffizienz für Stadtbahn und Elektrobusse in Hannover

Die ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe werden in wenigen Jahren den öffentlichen Nahverkehr in Hannovers Innenstadt nur noch mit Stadtbahnen und Elektrobussen bedienen.

Hierfür errichtet ein Konsortium unter Führung von Alstom im Rahmen eines vom Bundesverkehrsministerium geförderten Forschungsprojekts ein intelligentes Gleichspannungsunterwerk (GUW+). Dieses versorgt sowohl Stadtbahnen als auch Elektrobusse mit Energie.

Eine Besonderheit des GUW+ ist der integrierte Batteriespeicher. Er gewinnt Bremsenergie der Stadtbahnen zurück und gleicht Lastspitzen aus. Zusätzlich lassen sich mit diesem Speicher Systemdienstleistungen für das Energieversorgungsnetz, wie der Ausgleich kurzfristiger Belastungsschwankungen im Verbundnetz, erbringen. Langfristig soll dieser Speicher aus gebrauchten Busbatterien bestehen.

Die ÜSTRA hat für das GUW+ die notwendigen Kernkomponenten, die sie über das Forschungsprojekt hinaus nutzen wird, bestellt. Der bidirektionale Stromrichter Hesop von Alstom steuert durch aktive Regelung der Ausgangsspannung den Energiefluss. Das Berliner Anlagenbauunternehmen Elpro liefert die Gleichstrom- und Busladetechnik sowie die Softwarelösung EOS zur lückenlosen Messwertaufzeichnung, -analyse und zur Steuerung der Energieverteilungssysteme.

Zum Seitenanfang