Güterzug mit automatischer Kupplung im Test

Präsentation der DAK-Prototypen am 1. März 2022 im Hauptbahnhof Wien mit Thomas Scheiber, Fachverband Schienenbahnen, Roman Hebenstreit, Gewerkschaft vida und Andreas Matthä, ÖBB CEO (Foto: ÖBB/Marek Knopp).

Größer auf Foto klicken!

Güterzug mit automatischer Kupplung im Test

Nach einem umfassenden Testprogramm an verschiedenen Standorten in Deutschland ist der Test-Güterzug mit der Digitalen Automatischen Kupplung (DAK) im März und April 2022 in Österreich und der Schweiz unterwegs. Der Zug besteht aus 13 verschiedenen Güterwagen sowie dem Messwagen der DB Systemtechnik. SBB Cargo prüfte den Zug im März auf der Gotthardachse. Die produktionellen Abläufe wurden an den Standorten Zürich Mülligen und Basel Kleinhüningen Hafen sowie in den beiden Rangierbahnhöfen Limmattal und Basel Rangierbahnhof intensiv durchgespielt. Das Ziel ist die Erprobung der DAK unter realen Betriebsbedingungen. Die Erkenntnisse aus den Tests werden in die weitere Entwicklung der DAK einfließen. SBB Cargo entwickelt das System der automatischen Bremsprobe unter Einhaltung der europäischen Normen zusammen mit ihren Partnern PJ Messtechnik GmbH und Rail Cargo Austria AG. Dies ist eine Voraussetzung, dass die automatische Bremsprobe auch in anderen Ländern eingesetzt werden kann.

Die digitale automatische Kupplung ist das prioritäre Innovationsprojekt im Schienengüterverkehr in Europa. In der Schweiz stehen das Bundesamt für Verkehr (BAV), der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) und der Verband der verladenden Wirtschaft (VAP) hinter der Initiative. Sie erarbeiten zusammen mit den Eisenbahn-Güterverkehrsunternehmen und den Güterwagenhaltern aktuell eine Vernehmlassungsvorlage zur politischen Entscheidfindung für die Einführung und Finanzierung der digitalen automatischen Kupplung im Schweizer Schienengüterverkehr.

Das Forschungsprojekt wird vom deutschen Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) mit 13 Mio. EUR finanziert und läuft von Juni 2020 bis Dezember 2022. Die derzeit laufenden intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten sollen bis 2025 abgeschlossen sein. Ab 2026 soll die DAK schrittweise bis 2030 in ganz Europa zum Einsatz kommen.

Zum Seitenanfang