Doppelstocktriebwagen im Kinzingtal

Doppelstocktriebwagen Coradia Stream High Capacity (Grafik: Alstom).

Größer auf Foto klicken!

Doppelstocktriebwagen im Kinzingtal

Nach einer Ausschreibung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) und des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) betreibt DB Regio die Linien der RE50 Frankfurt – Fulda – Bebra und RB51 Frankfurt – Wächtersbach über den Fahrplanwechsel am 14.  Dezember 2025 hinaus mit Neufahrzeugen. Dafür bestellte DB Regio bei Alstom 29 elektrische Doppelstocktriebzüge des Modells Coradia Stream High Capacity (HC). Alstom wird die Züge für die Kinzigtalbahn im Werk Salzgitter produzieren und bis 2025 ausliefern. Das Projektbüro mit Projekt- und Vertragsmanagement, Validierung und Inbetriebnahme, Dokumentation und Schulung wird in Deutschland sein.

Die vierteiligen Doppelstocktriebzüge haben 160 km/h zulässige Geschwindigkeit. Die hohe Beschleunigung verkürzt die Fahrzeit auf der Linie RE50 Frankfurt – Fulda um acht Minuten. Mit den neuen Zügen werden zwischen Frankfurt und Osthessen zu Stoßzeiten über 1080 Sitzplätze und zu den anderen Fahrtzeiten 840 statt bisher 720 Sitzplätze angeboten. Die einheitliche Einstiegshöhe von 600 mm des Coradia Stream HC ermöglicht es, dass an den meisten Bahnhöfen alle Türen barrierefrei zugänglich sind. Der Zug bietet 30 Fahrradstellplätze.

Zum Seitenanfang