Spatenstich für Werk Cottbus

Werk Cottbus (Visualisierung: DB).

Größer auf Foto klicken!

Spatenstich für Werk Cottbus

Mit einem Spatenstich am 10. Mai 2022 begann der Bau der ersten von später zwei Werkhallen im Werk Cottbus. In dieser Halle werden in zwei Jahren die ersten ICE 4-Züge instandgehalten. Bis 2024 entstehen 500 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze. Nach Fertigstellung der zweiten Werkhalle im Jahr 2026 werden es insgesamt 1 200 neue hochwertige Industriearbeitsplätze sein. Vorgesehen sind 1 Mrd. EUR Investitionen auf Basis des Investitionsgesetzes Kohleregionen. Die Werkhallen entstehen auf dem Gelände vor dem bestehenden DB-Standort in Cottbus. Die erste Halle hat zwei Gleise und ist 445 m lang. Die zweite Halle wird vier Gleise und 570 m Länge haben. Damit wird es das erste Werk der DB für die schwere Instandhaltung von ICE 4-Zügen sein.

Die 374 m langen XXL-ICE 4 mit 13 Wagen und 918 Sitzplätzen können in voller Länge einfahren. Von den kürzeren ICE passen zwei je 200 m lange Züge mit jeweils sieben Wagen hintereinander auf die Gleise. So kann an allen Wagen gleichzeitig gearbeitet werden, was die Instandhaltung der Züge beschleunigt. Die Revision eines ICE 4 soll maximal zwei Wochen dauern, drei Wochen weniger als bisher.

Zum Seitenanfang