Doppelstock-Regionalzüge für Baden-Württemberg

Elektrische-Doppelstockzüge Coradia Stream High Capacity für die SFBW (Visulisierung: Alstom).

Größer auf Foto klicken!

Doppelstock-Regionalzüge für Baden-Württemberg

Zur Inbetriebnahme von Stuttgart 21 beschafft das Land Baden-Württemberg von Dezember 2025 an 130 vierteilige Doppelstocktriebzüge. In einem europaweiten Vergabeverfahren, das die Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW) ausschrieb, setzte sich Alstom mit dem Coradia Stream High Capacity durch. Der Auftragswert einschließlich der Instandhaltung über 30 Jahre hinweg beträgt 2,5 Mrd. EUR. Alstom muss täglich die Einsatzfähigkeit der Züge im Rahmen des sogenannten Lebenszyklus-Modells (LCC-Modell) gewährleisten und für einen sparsamen Energieverbrauch einstehen. Eine Nachbestellmöglichkeit für bis zu 100 Züge ist vorgesehen.

Die vierteiligen 106 m langen Fahrzeuge bestehen aus je zwei Doppelstock-Steuerwagen und zwei einstöckigen Triebwagen mit insgesamt 380 Sitzplätzen. Die für 200 km/h zugelassenen Züge können in Vierfach-Traktion verkehren. Die Fahrzeuge werden nach den hohen technischen und gestalterischen Anforderungen der SFBW gebaut. Besonderer Wert wurde auf die Druckdichtigkeit der Fahrzeuge gelegt, um Komforteinschränkungen bei der Begegnung mit anderen Zügen im Tunnelbereich und auf den Schnellfahrstrecken zu vermeiden. Bemerkenswerte Komfortmerkmale sind eine für heiße Sommer besonders leistungsstarke Klimaanlage sowie Lounge-Bereiche, Konferenz- und Familienabteile für verschiedenste Reisesituationen. Mehrzweckabteile bieten Platz für großes Gepäck, Kinderwagen und 30 Fahrräder pro Triebzug. Die Türschwellen ermöglichen einen stufenfreien Zugang vom 76-cm-Standardbahnsteig.

Die Doppelstocktriebzüge sollen im Großraum Stuttgart auf den Strecken in Richtung Karlsruhe, Pforzheim, Heilbronn, Schwäbisch-Hall, Aalen, Friedrichshafen/Lindau und Tübingen sowie Horb/Rottweil und der Schnellfahrstrecke Stuttgart – Ulm nach und nach eingesetzt werden. Sie werden im Jahr 2025 zeitgleich mit den ersten beiden Bausteinen des Digitalen Knoten Stuttgart ihren Betrieb aufnehmen. Die sich daran anschließende Hochrüstung der Fahrzeuge auf den zukünftigen europäischen Standard für grenzüberschreitenden Verkehr im Europäischen Wirtschaftsraum (TSI ZZS 2022) ist bis Mitte 2027 vereinbart.

Die Coradia Stream High Capacity werden mit dem European Train Control System (ETCS) Level  2 und 3 und Fahrzeuggeräten des automatisierten Fahrbetriebs (ATO) im Automatisierungsgrad  2 (GoA 2) ausgerüstet. Damit werden erstmals in Deutschland Neufahrzeuge mit einer Zugintegritätsüberwachung (TIMS) und ETCS Level  3 ausgerüstet und in Teilschritten mit dem Future Railway Mobile Communication System (FRMCS) ausgestattet.

Zum Seitenanfang