Brenner-Nordzulauf steht fest

Trassenverlauf Variante Limone der Neubaustrecke zwischen Grafing und Ostermünchen (Grafik: DB).

Größer auf Foto klicken!

Brenner-Nordzulauf steht fest

Nach Auswahl der Variante Limone für die 15,7 km lange Neubaustrecke zwischen Grafing und Ostermünchen steht nun der gesamte Verlauf des Brenner-Nordzulaufs von München bis zum Brenner-Basistunnel fest.

Von Süden kommend beginnt die Trasse an der Verknüpfungsstelle Ostermünchen. Bis Ametsbichl verläuft sie nahe an der bestehenden Strecke und schwenkt anschließend auf eine 990 m lange Brücke westlich ab. Bei Niclasreuth liegt sie in einem Einschnitt. Anschließend verläuft sie über eine 130 m lange Brücke weiter Richtung Dorfen. Auf Höhe von Lorenzenberg beginnt der 1,57 km lange Salachtunnel, der zwischen Obereichhofen und Pfadendorf verläuft. Auf Höhe des Hamberger Siedlungsgebietes taucht die Trasse wieder an die Oberfläche auf. Bis zum Gewerbegebiet Schammach verläuft sie als freie Strecke. Nördlich des Bahnhofs Grafing wird die Neubautrasse an die Bestandstrecke angebunden.

Die Auswahltrasse hat aus fachlicher Sicht die geringsten Auswirkungen für Mensch und Umwelt. Sie verläuft weder durch geschlossene Siedlungsstrukturen noch greift sie in existierende Wohnbebauung ein. Tunnel und Einschnitte schonen das Landschaftsbild. Auf der Bestandsstrecke werden Kapazitäten für den Nahverkehr frei. Die Anwohner profitieren davon, dass viele Güterzüge künftig außerhalb geschlossener Ortschaften fahren. Es wird leiser werden.

Zum Seitenanfang