Kooperation für automatisierte Bremsprobe

Knorr-Bremse und Havelländische Eisenbahn kooperieren beim Testen der automatisierten Bremsprobe bei einem Güterzug (Foto: HVLE).

Größer auf Foto klicken!

Kooperation für automatisierte Bremsprobe

Knorr-Bremse rüstet mit der Havelländischen Eisenbahn (HVLE) einen Güterzug mit einem Automatisierungssystem aus, das eine automatisierte Bremsprobe ermöglicht. Das System FreightControl umfasst eine Elektronik als zentrale Wagenintelligenz und eine Sensorik am Bremssystem. Da der HVLE-Zug noch nicht über automatische Kupplungen (DAK), und damit über eine zugweite Datenleitung verfügt, wird das Signal der Bremsprobe über Funk übermittelt. Der Zug wird ab 2023 umgerüstet und ab 2024 im Einsatz sein.

Noch heute wird die Bremsprobe an den 500.000 Güterwagen in der EU manuell durch das Personal durchgeführt. Sobald sie in Zukunft aus dem Führerstand erledigt werden kann, wird sie dazu beitragen, dass Güterzüge signifikant schneller abfahrbereit sind.

Das Automatisierungssystem wird neben der automatisierten Bremsprobe weitere Funktionen wie eine Zugkompositionserkennung, eine Zugintegritätsüberwachung und eine elektropneumatische Bremssteuerung beinhalten. Zusammen mit der DAK entsteht ein Paket aus präzise aufeinander abgestimmten Lösungen für den digitalen Güterzug. Dieses wird durch die Aktivitäten von Knorr-Bremse im Europe’s Rail Joint Undertaking (ERJU) interoperabel, das heißt mit den Systemen und Flotten aller Betreiber kompatibel sein.

Zugleich produziert Knorr-Bremse die ersten Prototypen seiner DAK und hat sie in seinem Budapester Leitwerk montiert.

Knorr-Bremse wird die aktuelle DAK-Auslegung an seinem neuen, maßgefertigten Prüfstand in Budapest erproben. Ein Fokus liegt auf dem Aneinander- und Entkuppeln von Fahrzeugen. Gegen Ende 2022 wird im Rahmen des ERJU eine weiterentwickelte DAK-Version in einem Testzug unter realen Bedingungen eingesetzt. Bis 2025 sollen zusammen mit den anderen Partnern im ERJU marktreife Produkte für den DAK-Rollout entwickelt werden. Parallel arbeitet Knorr-Bremse an einer eigenen Elektrokontaktkupplung, welche ebenfalls im Rahmen des ERJU zur Marktreife gebracht werden soll.

Zum Seitenanfang