Lastkraftwagen mit Brennstoffzellen

Brennstoffzellenbetriebener Hyzon-Sattelzug mit 27 t zulässiger Gesamtmasse und 400 bis 500 km Reichweite (Foto: DB Schenker/Michael Fraunhofer).

Größer auf Foto klicken!

Lastkraftwagen mit Brennstoffzellen

In Zusammenarbeit mit der hylane GmbH, einem Miet-Startup der DEVK, das sich auf die Bereitstellung umfassender Wasserstofflösungen im Logistiksektor spezialisiert hat, gab DB Schenker bekannt, eine mit Wasserstoff betriebene Flotte von Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen (FCEV) aufzubauen.

Im Juni 2022 stellte DB Schenker seinen ersten Brennstoffzellen-Lkw in Groningen, Niederlande, auf dem Gelände von Hyzon Motors, einem Hersteller von wasserstoffbetriebenen Lastkraftwagen vor. Das Fahrzeug wird bis Ende 2022 von hylane an DB Schenker übergeben.

„Ziel der Zusammenarbeit ist es, neben einem Rund-um-Mietkonzept eine Wechselbrücken-Lkw-Anhänger-Kombination zu entwickeln, um unseren Standard-Wechselbrückentyp mit einer Länge von 7,82 m zu transportieren“, so Wolfgang Janda, Executive Vice President, Head of Network & Linehaul Management bei DB Schenker. Brennstoffzellen-Lkw bieten im Fernverkehr gegenüber batterieelektrischen Fahrzeugen höhere Nutzlasten und größere Reichweiten. Der Betankungsprozess ist vergleichbar mit dem von Diesel-Lastkraftwagen.

Anfang 2023 will DB Schenker Feldversuche auf einigen Routen mit ausgewählten Kunden beginnen. In Abhängigkeit der Entwicklung der Wasserstoffinfrastruktur und der Marktakzeptanz soll der Betrieb ab dem 3.  Quartal 2023 erweitert und kommerzialisiert werden. Gemeinsam mit seinen Carriern will DB Schenker bis 2040 klimaneutral sein. Die Verwendung von Wasserstoff aus sich erneuernden Energien ist ein wesentliches Element der Dekarbonisierungsstrategie des Unternehmens.

Zum Seitenanfang